Bei Get the Fuck out of my House handelt es sich um ein Reality-TV-Format, das stark an Big Brother erinnert. 100 Menschen wohnen etwa einen Monat lang gemeinsam in einem Haus, das nicht für eine derart hohe Bewohnerzahl ausgelegt ist. Die Herausforderung für die Teilnehmer liegt somit darin, die Nerven zu behalten und das Wohnhaus nicht frühzeitig zu verlassen. Wer das Haus verlässt, steigt automatisch auch aus der TV-Show aus. Beim Start der ersten Staffel hatten die Teilnehmer ein Alter zwischen 19 und 82 Jahren. Insgesamt nahmen an der Sendung 45 Frauen und 55 Männer teil, die sich vor Beginn der Dreharbeiten noch nicht kannten.

Gewinner erhält Restsumme

Gewinner des Formats ist derjenige, der als Letzter im Haus übrig bleibt. Erschwert wird dies nicht nur durch die beengten Wohnverhältnisse auf 116 Quadratmetern, sondern auch durch Spiele, bei denen die Kandidaten gegeneinander antreten sowie durch Hausregeln, die gemeinsam ausgehandelt werden müssen. Dabei werden die Teilnehmer der Sendung wie vom Format Big Brother bekannt 24 Stunden am Tag von Kameras begleitet.

Konflikte sind bei Get the Fuck out of my House vorprogrammiert – so müssen die Bewohner zum Beispiel entscheiden, was von den zur Verfügung stehenden 100.000 Euro eingekauft wird an Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Jeder hat ein Interesse, die Ausgaben so gering wie möglich zu halten, da der Gewinner die am Ende übriggebliebene Summe erhält. Zudem liegt es im Interesse eines jeden, möglichst viele Konkurrenten zum Aufgeben und Verlassen des Hauses zu bewegen, da dies die eigenen Gewinnchancen erhöht.

Für kurze Zeit bei ProSieben im Stream

Die Ausstrahlung neuer Folgen von Get the Fuck out of my House erfolgt immer donnerstags um etwa 20.15 Uhr auf dem privaten Free-TV-Sender ProSieben. Bereits im TV ausgestrahlte Folgen stehen für einen begrenzten Zeitraum auf der Webseite des Senders kostenlos als Online-Stream zur Verfügung.